stille hunde in der Stadtbücherei: Restkarten für „Faust & Sisi“ am Sonntag, 3. März 2024 erhältlich

stille hunde in der Stadtbücherei: Restkarten für „Faust & Sisi“ am Sonntag, 3. März 2024 erhältlich

Das Theaterduo stille hunde präsentiert am Sonntag, 3. März 2024 zum zweiten Mal seine szenische Lesung „Faust und Sisi – Zwei ungleiche Tragödien frei nach Goethe und dem wahren Leben, verständlich gemacht von Stefan Dehler und Christoph Huber mit Leidenschaft, Puppen und Dingen“. Die Stadtbücherei Holzminden teilt mit, dass es noch wenige Restkarten im Vorverkauf gibt. Erhältlich sind die Karten während der Öffnungszeiten der Stadtbücherei dienstags und donnerstags von 11 bis 18 Uhr und mittwochs, freitags und samstags von 10 bis 13 Uhr.

Weitere Informationen auch telefonisch: 05531/93640, im Internet unter http://buecherei.holzminden.de oder per E-Mail unter buecherei@holzminden.de. Adresse: Obere Straße 30, 37603 Holzminden.

Vanille Pop-Up Ausstellung

Datum: 17.03.2024 bis 31.07.2024

Pop-Up Ausstellung rund um das Thema Vanille und dem Lebensraum Madagaskar. Darüber Gesprächsrunden, Dining, Tastings und vieles mehr. 

 

In Uslar ist der Hase los - Tolle Aktionen und Gewinnspiele stimmen auf das Osterfest ein

In Uslar ist der Hase los - Tolle Aktionen und Gewinnspiele stimmen auf das Osterfest ein

Ab nach draußen, mit der Familie den beginnenden Frühling genießen und die vorösterliche Stimmung aufsaugen. Die Stadt Uslar in der Solling-Vogler-Region im Weserbergland stimmt auch in diesem Jahr mit vielen tollen Osteraktionen auf das bevorstehende Osterfest ein. Vom 01. März bis Ostern bringen zwölf Riesen-Osterhasensilhouetten in der Altstadt auf dem Uslarer Osterpfad die biblische Ostergeschichte zum Ausdruck und versprechen besonders für Kinder eine aufregende, circa 60-minütige Rallye. Dabei werden nicht nur die Ursprünge des Osterfestes gelernt, sondern mit einem Augenzwinkern auch einige regionale Osterbräuche vermittelt. Die Wegstrecke durch die Altstadt ist mit dem Kinderwagen befahrbar und zum größten Teil barrierefrei.

Hinter den verschiedenen Riesen-Osterhasen versteckt sich zudem ein spannendes Gewinnspiel: Jeder Hase hält einen Text zu Ostern oder der Stadt Uslar bereit. Zehn Buchstaben aus diesen Texten ergeben das Lösungswort. Also aufgepasst: Nur wer alle Riesenhasen aufsucht, kann das Lösungswort in den dazugehörigen Flyer eintragen. Die Flyer für die Teilnahme am Gewinnspiel gibt es ab dem 01. März bei den teilnehmenden, aktuell geöffneten Geschäften sowie bei der Uslarer Touristik-Information und müssen dort ausgefüllt wieder abgegeben werden.

Große Verlosung der Gewinnspiele an Ostersamstag

Zusätzlich zu der Schnitzeljagd gibt es auch in diesem Jahr wieder eine Osterverlosung. Die Lose dafür sind ab dem 01. März bei jedem Kauf der teilnehmenden Einzelhändler in Uslar erhältlich. Am Ostersamstag, den 30. März, findet die große Verlosung um 11 Uhr auf der Rathaustreppe in der Langen Straße statt. Auf die Gewinner der Rallye und der Verlosung warten zwei Riesen-Oster-Geschenkkörbe sowie weitere kleinere Gewinne.  

Österlicher Landmarkt am Gründonnerstag

Auch der Landmarkt am Gründonnerstag, den 28. März steht von 09 bis 13 Uhr ganz im Zeichen des Osterfestes. In diesem Jahr wird das bunte Markttreiben erstmalig durch österliche Aktionen erweitert. Zusätzlich zu den Marktständen gibt es in den Geschäften zahlreiche ostertypische Angebote, Floristikartikel, kulinarische Spezialitäten und Geschenkideen. Ab 10 Uhr bietet Redner Bode eine kostenlose Führung zu historischen Oster-Anekdoten an und belustigt dabei mit seiner humorvollen Art und Weise die Teilnehmer/innen. Für die kleinen Besucher wird von 10 bis 12 Uhr Kinderschminken an der Buchhandlung Bücherwurm angeboten und von 11 bis 12 Uhr verteilen Osterhasen als Walking Acts Schokoladen-Ostereier. Ab 12 Uhr können die Kinder zudem in einem großen Osternest toben und bunte Ostereier suchen. Zudem erzählt Redner Bode in seiner humorvollen Art und Weise Geschichten über Vorfälle zu den Ostertagen. Für das leibliche Wohl der Besucher/innen ist ebenfalls gesorgt.

Bunt geschmückt wird die Uslarer Altstadt mit Selbstgebasteltem durch die Kindergärten und Grundschulen der Stadt sowie der Spenneweihbrunnen durch die Uslarer Landfrauen.

Weitere Informationen zu den Osteraktionen sind bei der Touristik-Information der Stadt Uslar unter Tel. 05571 307220 erhältlich.

Bundesweiter Vorlesewettbewerb: Kreisentscheid in der Stadtbücherei

Bundesweiter Vorlesewettbewerb: Kreisentscheid in der Stadtbücherei

Am vergangenen Montag wurde der Kreisentscheid des bundesweiten Vorlesewettbewerbs in der Stadtbücherei Holzminden durchgeführt. Acht Kinder aus den weiterführenden Schulen des Landkreises Holzminden waren mit ihren Begleitpersonen angereist. Sie hatten sich im Winter in ihren Schulen durch mehrere Wettbewerbsdurchgänge gelesen und waren zum Schulsieger ernannt worden. Nun saßen sie aufgeregt im Foyer der Stadtbücherei. Jedes Kind hatte ein Buch dabei, aus dem es eine Textstelle ausgewählt hatte. In der ersten Runde des Wettbewerbs las jedes Kind seinen selbstgewählten Text von ca. 3 Minuten Länge vor. Das Buch wurde vom Kind zuvor kurz vorgestellt. Im Publikum saß die fünfköpfige Jury, die anhand von verschiedenen Bewertungskriterien jeden Beitrag bewertete. Jeder Beitrag wurde mit einem herzlichen Applaus belohnt.

Nach der ersten Runde konnten sich die Kinder erst einmal stärken. Währenddessen zog sich die Jury zur Beratung und Bewertung zurück. In der folgenden zweiten Runde musste ein Fremdtext vorgelesen werden: Jedes Kind erhielt eine Textstelle aus dem aktuellen Buch „Mein geheimes Leben als Monsterjäger – Warum du niemals in einen Gully fallen solltest“ von Iris Genenz. Nach einer fünfzehnminütigen Vorbereitungszeit lasen die Kinder den Text dem Publikum vor, der erneut von der Jury bewertet wurde.

Nach eingehender Beratung gab die Jury die Kreissiegerin bekannt: Hanna Neitzel vom Campe Gymnasium Holzminden freute sich riesig über ihren Sieg! Sie darf im April zum Bezirksentscheid antreten. Zunächst aber war sie sichtlich erleichtert, die Anstrengung hinter sich gelassen zu haben. Auch wenn die Enttäuschung zum Teil groß war, waren auch die anderen Kinder froh, dass die Aufregung nun vorbei war. Alle erhielten ein kleines Geschenk. Zudem erwartet sie noch ein Buchpräsent, das sie von der Stiftung Buchkultur und Leseförderung des Börsenvereins des Deutschen Buchhandels zugeschickt bekommen werden. Heike Leupold, Leiterin der Stadtbücherei Holzminden, bedankte sich bei allen Kindern für ihre Teilnahme und für ihren Mut, vor einem fremden Publikum vorzulesen. Ihr herzlicher Dank ging auch an die Jurymitglieder Angelika Böhmer, Ruth Happel, Nina Schiefelbein, Astrid Seeliger und Heiko Zufall, die sich den Vormittag frei genommen hatten, um ehrenamtlich in der Jury tätig zu sein. Ihnen hatte es ebenso sichtlich Freude bereitet, den Kindern beim Vorlesen zuzuhören.

Der Vorlesewettbewerb wird seit 1959 vom Börsenverein veranstaltet und erfolgt in Zusammenarbeit mit Schulen, Büchereien, Buchhandlungen etc. Jedes Jahr nehmen über 600.000 Schüler und Schülerinnen der 6. Klassen an dem Wettbewerb teil.

Pièces Romantique - Romantische Musik aus 100 Jahren in der Schlosskapelle

Pièces Romantique - Romantische Musik aus 100 Jahren in der Schlosskapelle 

Ein neues Trio bereichert die Musikszene der Region. Der Flötist Alexander Käberich, die Pianistin Yukio Tanaka und die Cellistin Minja Spasic haben sich entschlossen, gemeinsam zu musizieren und Kammermusik vom Feinsten zu Gehör zu bringen. Ihr erstes Programm nennen sie „Pièces Romantique“. Nach einer ersten Aufführung im Alten Rathaus in Stadtoldendorf im Dezember treten sie nun mit diesem Programm auf Einladung des Freundeskreis Schloss Bevern am 3. März auch in der wunderbaren Schlosskapelle in Bevern auf.

Ihr Programm enthält Werke von Komponisten aus rund 100 Jahren von dem 1786 geborenen Carl Maria von Weber bis zum französischen Komponisten Philippe Gaubert, der 1879 zur Welt kam. Im Mittelpunkt des Programms romantischer Musik stehen Robert und Clara Schumann. Von Clara Schumann stammen „Drei Romanzen für Violine und Klavier“, allerdings in einer umgeschriebenen Fassung für Cello und Klavier. Die Romanzen gehören zu Claras beliebtesten Kammermusikwerken. Umrahmt werden Claras Romanzen durch Robert Schumanns „Du bist wie eine Blume“ aus Myrthen op. 25 für Cello und Klavier und zwei Stücke aus seinen Phantasiestücken op.12 für Klavier. Yukiko Tanaka hat daraus die Stücke „Des Abends“ und „Warum“ ausgewählt, die sie besonders liebt.

Das Programm beginnt mit Musik des Franzosen Philipp Gaubert und seinem Werk „Pièces Romantique“. Beschlossen wird es durch Theodor Blumers „Aus dem Pflanzenreich“ für Flöte und Klavier und Carl Maria von Weberns Trio g-moll, bei dem noch einmal alle drei Instrumente gemeinsam auftreten.

Alexander Käberich nahm nach Auslandsaufenthalten in Mexiko und Chile das Musikstudium in Hannover bei Lorenz Hellgardt auf, das er mit Diplom im Studiengang Instrumentalpädagogik und Künstlerische Reifeprüfung abschloss. Meisterkurse bei Michael Faust, Robert Aitken und Natalia Gerakis führten zu weiterer intensiver Beschäftigung mit der Musik der Querflöte. Seit 2000 leitet er die  Musikschule Holzminden.

Yukiko Tanaka stammt aus Tokyo, Japan. Den ersten Klavierunterricht erhielt sie mit fünf Jahren. Ihr Studium absolvierte sie an der Hochschule der Künste Berlin bei Professor Gerhard Puchelt mit Auszeichnung. Bereits während des Studiums konzertierte Yukiko Tanaka solistisch sowie kammermusikalisch in vielen europäischen Ländern und in Japan, u.a. bei den Berliner Festwochen, sowie im Rundfunk und Fernsehen.  Yukiko Tanaka lebt seit langem im Weserbergland und ist mit der Schlosskapelle sehr vertraut.

Das Konzert beginnt um 17.00 Uhr. Der Eintritt beträgt 18 €, ermäßigt 15 €. Reservierungen können über kontakt@schlossfreunde-bevern.de oder telefonisch bei der Schlossinformation unter 05531 707148 erfolgen.

 

Die Wilde Heimat im Jahr 2030 - Solling-Vogler-Region startet mit Zukunftswerkstatt

Die Wilde Heimat im Jahr 2030 - Solling-Vogler-Region startet mit Zukunftswerkstatt

Nach elfjähriger touristischer Vereinsarbeit setzt sich der Solling-Vogler-Region im Weserbergland e. V. (SVR) mit Überlegungen auseinander, wie sich die Zukunft des regionalen Tourismusvereins aktiv gestalten lässt. Bereits im Sommer 2023 hat sich der Verein mit Hilfe der Tourismus- und Regionalberatungsagentur BTE mit einer ersten Analyse und Bewertung der aktuellen Situation befasst. Darin hat sich gezeigt, dass die veränderten Rahmenbedingungen nach der Pandemie und im Umfeld der verschiedenen Krisen sowie aktuellen Trends wie beispielsweise Digitalisierung auch Auswirkungen auf die heimische Tourismuslandschaft, sowohl in öffentlicher als auch in betrieblicher Sicht haben.
Der anhaltende Personalmangel, gestiegene Preise und ein verändertes Buchungsverhalten belasten weiterhin die Branche. Um die Region auch weiterhin zukunftsfähig aufzustellen, Wertschöpfung zu generieren und die Außenwahrnehmung der Solling-Vogler-Region als touristischen Raum mit hoher Lebensqualität zu bewerben veranstaltete der SVR gemeinsam mit der Beratungsagentur am Montag, den 29. Januar eine Zukunftswerkstatt in der DJH Jugendherberge in Silberborn.
Teilnehmer/innen aus verschiedensten Bereichen des Tourismus kamen zusammen und diskutierten über die Zukunft der Region. Gemeinsam wurden verschiedene Fragen erörtert und in Gruppen Vorschläge zur weiteren intensiven Zusammenarbeit erarbeitet. Der intensive Austausch in den Arbeitsgruppen und im Plenum haben gezeigt, dass in der Solling-Vogler-Region anerkannte touristische Elemente und Projekte mit starker Anziehungskraft und hoher Attraktivität vorhanden sind. Gleichzeitig hat sich bestätigt, dass durch die gestiegenen Anforderungen an Qualität und Informationstiefe durch den Gast, die zu erledigenden Aufgaben an Umfang zugenommen haben und neue Abläufe notwendig werden. Es wurde deutlich, dass die Orte und der SVR das gemeinsame Ziel verfolgen, die touristische Entwicklung der Region nach vorne zu bringen und die Sichtbarkeit, bei gleichzeitiger Chance zur Profilierung ausgewählter Themen, zu erhöhen. Da ein intensiver Kooperationsgedanke vorherrscht kann dieses unter anderem durch eine strukturierte thematische Netzwerkarbeit erreicht werden.

„Der Tourismus in der Region ist ein wichtiger Impulsgeber für die Entwicklung unserer Landschaft und trägt zur positiven Außenwahrnehmung sowohl bei den Einheimischen als auch außerhalb bei. Wir sind dankbar, dass wir so viele engagierte Akteure in unseren Kommunen und Betrieben haben, die täglich Tages- und Übernachtungsgäste beraten, informieren und von unserer Wilden Heimat begeistern. Nur gemeinsam können wir auftreten: Projekte wie die Qualitätsregion Wanderbares Deutschland gemeinsam mit dem Naturpark Solling-Vogler, die Regionalmarke Echt! sowie die Angebote entlang des Weser-Radweges, des Weserbergland-Weges und des Ith-Hils-Weges zeigen, dass wir einiges zu bieten haben“, so Manuel Liebig Geschäftsführer des SVR.

Die detaillierten Ergebnisse der Veranstaltung werden im Rahmen von weiteren Gesprächsrunden im Verlauf des Projektes berücksichtigt. Das Gesamtergebnis des Projektes wird im Sommer der breiteren Öffentlichkeit sowie allen touristischen Akteuren in der Region bekannt gegeben.

„Karneval im Zoo“: Bilderbuchkino in der Stadtbücherei Holzminden

„Karneval im Zoo“: Bilderbuchkino in der Stadtbücherei Holzminden

Am Dienstag, 13. Februar und am Donnerstag, 15. Februar jeweils von 16 bis 17 Uhr bietet die Stadtbücherei das beliebte Bilderbuchkino für die Kleinen von 4 bis 7 Jahren mit anschließender Mal- und Bastelaktion an. Die kleinen Besucher erwartet dieses Mal die Geschichte „Karneval im Zoo“ von Sophie Schoenwald und Günteher Jakobs.

Zum Inhalt: Schweinhorn, Elefummel, Girafant – was ist hier bloß los? Im Zoo wimmelt es von lauter merkwürdigen Wesen: Heute feiern die Tiere nämlich Karneval! Affen, Nilpferde, Zebras – alles haben sich verkleidet. Aber wer ist nun wer? Zoodirektor Ungestüm steht vor einem Rätsel und bittet seinen Freund Ignaz Pfefferminz Igel um Hilfe…

Die Teilnahme ist kostenlos; um vorherige Anmeldung wird gebeten. Die Eltern werden gebeten zu beachten, dass die Veranstaltung pünktlich anfängt und eine Stunde dauert.

Weitere Informationen und Anmeldung: dienstags und donnerstags von 11 bis 18 Uhr, mittwochs, freitags und samstags von 10 bis 13 Uhr. Tel. 05531/93640 oder per E-Mail: buecherei@holzminden.de. Adresse: Obere Straße 30, 37603 Holzminden.

„Wesertal auf- und abwärts“: Verlängerung der Ausstellung mit Panoramafotografien von Hans-Georg Schruhl in der Stadtbücherei

„Wesertal auf- und abwärts“: Verlängerung der Ausstellung mit Panoramafotografien von Hans-Georg Schruhl in der Stadtbücherei

Seit November ist in der Stadtbücherei die Ausstellung „Wesertal auf- und abwärts“ mit Panoramafotografien von Hans-Georg Schruhl zu sehen. Der professionelle Fotograf beschäftigt sich seit vielen Jahren mit den Herausforderungen der Panoramafotografie, die er zunächst in der Diaprojektion und später digital erkundete. Seine Neugier für neue Perspektiven und seine immerwährende Freude am Fotografieren spiegeln sich in seinen Bildern wider. Seine Liebe zum Wesertal, in dem er seit zwanzig Jahren lebt, belegen seine zahlreichen Motive von Stadt und Natur. Schruhl lässt sich immer wieder von den Motiven links und rechts der Weser begeistern, inspiriert durch die verschiedenen Jahreszeiten in ihren ganz speziellen Stimmungen.

Die Stadtbücherei Holzminden zeigt in einer Sonderausstellung Naturimpressionen und Stadtbilder aus dem Wesertal. Die eindrucksvollen Leinwandbilder, entstanden aus vielen Einzelfotos, eröffnen dem Betrachter neue Perspektiven.

Aufgrund der großen Resonanz haben sich Stadtbücherei und Künstler entschieden, die Ausstellung zu verlängern. Noch bis zum 9. März sind die Bilder zu den Öffnungszeiten der Stadtbücherei (Di + Do 11-18 Uhr; Mi + Fr + Sa 10-13 Uhr) in der Oberen Straße 30 zu sehen. Der Eintritt ist frei.

Stadtmarketing Holzminden: Rückkehr zu gewohnten Öffnungszeiten

Stadtmarketing Holzminden: Rückkehr zu gewohnten Öffnungszeiten

Ab Februar kehrt die Stadtmarketing Holzminden GmbH zu ihren gewohnten Winteröffnungszeiten zurück. Das Büro am Markt 2 ist dann wieder montags bis freitags in der Zeit von 10:00 bis 16:00 Uhr besetzt. Samstags ist das Team des Stadtmarketings wie gewohnt von 10:00 bis 13:00 Uhr für Kunden und Touristen erreichbar.

In den Sommermonaten von April bis Oktober gilt die um eine Stunde verlängerte Öffnungszeit. Gäste können dann montags bis freitags von 10:00 bis 17:00 Uhr die Dienste des Stadtmarketings in Anspruch nehmen. Die Samstagsöffnung bleibt Sommer wie Winter unverändert.

„Spiel & Spaß“ in der Stadtbücherei Holzminden

 

„Spiel & Spaß“ in der Stadtbücherei Holzminden

In den Zeugnisferien wird in der Stadtbücherei wieder gespielt! Am Freitag, 2. Februar 2024 von 10:30 Uhr bis 12:00 Uhr stellt das Bücherei-Team alte und neue Spiele vor. Kinder von 8 bis 11 Jahren sind zum Mitspielen herzlich eingeladen. Es sind keine Vorkenntnisse erforderlich.

Die Teilnahme ist kostenlos; um vorherige Anmeldung wird gebeten.

Weitere Informationen in der Stadtbücherei: dienstags und donnerstags von 11 bis 18 Uhr, mittwochs, freitags und samstags von 10 bis 13 Uhr. Tel. 05531/93640 oder per E-Mail: buecherei@holzminden.de. Adresse: Obere Straße 30, 37603 Holzminden.

Kamishibai-Erzähltheater in der Stadtbücherei Holzminden

Kamishibai-Erzähltheater in der Stadtbücherei Holzminden

Am Dienstag, 30. Januar und Donnerstag, 1. Februar lädt die Stadtbücherei zum Kamishibai ein. Was ist ein Kamishibai? Beim Kamishibai oder Erzähltheater werden in einen kastenförmigen Holzrahmen mit Türen Bildkarten eingesteckt. Wenn sich die Türen des kleinen Theaters öffnen und dann – wie bei einem Szenenwechsel – eine Bildkarte nach der anderen erscheint, entfaltet sich die Geschichte vor den staunenden Augen der Kinder. Seinen Ursprung hat diese Erzähl-Methode in Japan, wo die Vorläufer des Kamishibai (wörtlich: „Papiertheater“) bis ins 12. Jahrhundert zurückreichen. Seit vielen Jahren hat sich das Kamishibai als Erzähltheater auch in Deutschland etabliert und ist aus der pädagogischen, sozialen und künstlerischen Arbeit nicht mehr wegzudenken.

Von 16:00 bis 16:45 Uhr wird die Geschichte „Das Rübchen“ von Antje Bohnstedt als Kamishibai erzählt. Zum Inhalt: Der Großvater hat ein Rübchen gepflanzt. Als er die Rübe ernten will, ist sie so groß, dass er sie nicht allein aus der Erde ziehen kann. Da ruft der Großvater die Großmutter und nacheinander noch mehr Helfende dazu. Ob sie es gemeinsam schaffen, die Rübe herauszuziehen?

Dreijährige Kinder und ihre Begleitpersonen sind herzlich eingeladen. Die Teilnahme ist kostenlos; um vorherige Anmeldung wird gebeten. Die Eltern werden gebeten zu beachten, dass die Veranstaltung pünktlich beginnt.

Weitere Informationen und Anmeldung: dienstags und donnerstags von 11 bis 18 Uhr, mittwochs, freitags und samstags von 10 bis 13 Uhr. Tel. 05531/93640 oder per E-Mail: buecherei@holzminden.de. Adresse: Obere Straße 30, 37603 Holzminden.

Mehr als eine Rezeptsammlung der Baronin von Münchhausen - Buchvorstellung in der Samtgemeinde Bodenwerder-Polle

Mehr als eine Rezeptsammlung der Baronin von Münchhausen - Buchvorstellung in der Samtgemeinde Bodenwerder-Polle

Im Rahmen einer Lesung nimmt Dr. Claudia Erler, Leiterin des Münchhausen-Museums und Autorin des kürzlich erschienenen Buches „Es ist sehr gut und schmeckt gar wohl! Das Kochbuch der Sybille Wilhelmine Freifrau von Münchhausen“, die Zuhörer/innen am Freitag, den 02. Februar um 19 Uhr, mit in die Welt der Baronin von Münchhausen.

Gefunden auf dem Dachboden des Münchhausen-Museums in der Samtgemeinde Bodenwerder-Polle zeigt das historische Kochbuch für unser heutiges Verständnis eine ganz neue Art einer Kultur des Essens. Das 1733 handschriftlich verfasste Kochbuch der Freifrau von Münchhausen, Mutter des berühmten Hieronymus Carl Friedrich Freiherr von Münchhausen, ist gefüllt mit jahrhundertealten Rezepten. Doch diese allein machen die Besonderheit des Zufallsfundes nicht aus. Als viel
interessanter empfand Dr. Erler die kulturhistorischen Bezüge, die sich anhand der Speisen, Zutaten, Zubereitungsarten und allgemeinen Hinweise aus dem Buch ergeben – auch auf regionaler Ebene.

So verfasste Dr. Erler mit dem Buch eine ausführliche kulturhistorische Einordnung und den Versuch, die Lebenswelt des 18. Jahrhunderts in einer Kleinstadt in der Solling-Vogler-Region im Weserbergland zum Leben zu erwecken. Und wie könnte dieses besser möglich sein als anhand dessen, was dort vor 300 Jahren auf den Tisch kam?

Die Lesung am Freitag, den 02. Februar 2024 findet um 19 Uhr im Münchhausen-Museum, Münchhausenplatz 1, 37619 Bodenwerder statt. In der Pause kann ein signiertes Buch erworben werden.

Um Anmeldung wird in der Tourist-Information Bodenwerder unter Tel. 05533/40541 oder direkt bei Dr. Claudia Erler unter Tel. 05533/999291, E-Mail c.erler@bodenwerder-polle.de gebeten.

Ein voller Erfolg: Theaterduo stille hunde zu Gast in der Stadtbücherei - Zweiter Termin für die szenische Lesung „Faust & Sisi“ am Sonntag, 3. März 2024

Ein voller Erfolg: Theaterduo stille hunde zu Gast in der Stadtbücherei - Zweiter Termin für die szenische Lesung „Faust & Sisi“ am Sonntag, 3. März 2024

Das Theaterduo stille hunde präsentierte vor großer Fangemeinde seine szenische Lesung „Faust und Sisi – Zwei ungleiche Tragödien frei nach Goethe und dem wahren Leben, verständlich gemacht von Stefan Dehler und Christoph Huber mit Leidenschaft, Puppen und Dingen“.

Die Frage, wie es möglich ist, diese beiden Tragödien auf jeweils eine Stunde herunterzubrechen, beantworteten die beiden Schauspieler auf ihre ganz eigene Art und Weise. Sie verkürzten und dehnten nach Herzenslust existenzielle Fragen und banale Gefühle. In zusätzliche Rollen schlüpften sie selbst oder nahmen Kasperlefiguren und Gegenstände zu Hilfe. Das Publikum wurde bei Bedarf mit einbezogen, etwa als betrunkene Kneipenbesucher oder als Hymnenchor. In der humorvollen Umsetzung wurden die zentralen Themen der beiden Tragödien wie mit einem Brennglas freigelegt. So wird Gott vom Teufel Mephisto gefragt: „Warum hast du dem Menschen den Verstand gegeben? Er nutzt ihn nicht!“ Gott kann in seiner Verlegenheit nur Faust als gebildeten Menschen vorweisen, der Bücher liest und die Wahrheit sucht. Gott meint, wer die Wahrheit sucht, sucht Gott. Und dass Faust erkennen wird, dass Gott selbst die Antwort auf seine Suche ist. Und so wetten Gott und der Teufel – und das Drama nimmt seinen Lauf …

Über Sisi wird geredet, viel geredet. Ihre Rolle als Kaiserin von Österreich und ihre Persönlichkeit sowie alle „Skandale“ sowohl zu ihren Lebzeiten als auch rund um ihren Tod geben immer wieder neuen Gesprächsstoff. Und so verfolgt das Publikum das Gespräch zwischen verschiedenen Personen und Dingen (oder anderen Wesenheiten), die von Sisi genutzt wurden oder die sie begleiteten. Dabei kommen brisante und intime Details der unglücklichen Monarchin ans Licht … Stefan Dehler und Christoph Huber schlüpften mit Bravour und Leichtigkeit in die Rollen des Taschentuchs, des Hustens oder des Polizisten. Sie bewiesen mit den beiden Tragödien ihre enorme Vielseitigkeit. Vom begeisterten Publikum gab es langen Applaus.

Die Nachfrage für die szenische Lesung war so groß, dass sich das Team der Stadtbücherei entschieden hat, einen zweiten Termin anzubieten: Am Sonntag, 3. März um 17 Uhr ist das Theaterduo stille hunde erneut zu Gast in der Stadtbücherei. Der Kartenvorverkauf hat begonnen. Weitere Informationen und Anmeldung: Stadtbücherei Holzminden, Tel. 05531/93640, http://buecherei.holzminden.de oder per E-Mail unter buecherei@holzminden.de. Adresse: Obere Straße 30, 37603 Holzminden. Öffnungszeiten: Di + Do 11-18 Uhr; Mi + Fr + Sa 10-13 Uhr.

Eselstadt mit tausendjähriger Geschichte - Stadt Hardegsen ist neuestes Mitglied der Solling-Vogler-Region

 

Eselstadt mit tausendjähriger Geschichte - Stadt Hardegsen ist neuestes Mitglied der Solling-Vogler-Region

Die kleine Fachwerkstadt inmitten sanfter Hügel am Fuße des Sollings sowie ihre Ortsteile dürfen sich seit dem vergangenen Jahr als neuestes Mitglied des Solling-Vogler-Region im Weserbergland e. V. bezeichnen.

Die Stadt Hardegsen begeistert dabei sowohl Besucher/innen als auch Einwohner/innen nicht nur mit einer geschichtsträchtigen Burganlage, sondern hat auch, abgesehen von der 1.000-jährigen Geschichte, zahlreiche Freizeitangebote zu bieten. Neben der historischen Burg spielen besonders die Esel eine Rolle in der Hardegser Geschichte. Diese waren stets ein bedeutender Teil des städtischen Lebens. Auch heute sind rund um die kleine Altstadt, mit ihren gut erhaltenen
Fachwerkhäusern, jede Menge Esel-Skulpturen zu finden. Aber auch echte Esel gibt es zu entdecken: Der Wildpark der Stadt erstreckt sich über weitläufige Grünflächen, in denen neben Eseln auch Wildschweine, Hirsche, Erdmännchen und zahlreiche andere Arten ein zu Hause gefunden haben.

Weit sichtbar über der Stadt erhebt sich das Muthaus, das von der ehemaligen Burg Hardegsen erhalten geblieben und ein wahrer Schatz vergangener Epochen ist. Es lädt dazu ein, in die Geschichte der Region einzutauchen. Ursprünglich im 14. Jahrhundert erbaut, erlebte es eine bewegte Geschichte, die von Rittern, Adligen und politischen Umbrüchen geprägt ist. Heute haucht die Kultur-Initiative dem Gemäuer Leben ein, indem über das Jahr verteilt verschiedene Kulturveranstaltungen im Festsaal und im Burgkeller stattfinden. In diesem Jahr feiert die Stadt am letzten Augustwochenende das 700-jahrige Bestehen des Muthauses im Rahmen eines großen Festwochenendes. Weitere regelmäßige Veranstaltungen, wie der Eselmarkt, das Gartenfestival „LebensLust“, ein Kunsthandwerkermarkt und viele mehr ergänzen die verschiedenen Freizeitangebote. Dazu gehört auch das Hardegser Freibad, das perfekt für entspannte Tage unter der Sonne geeignet ist. Ein interaktiver Märchenpfad begeistert die ganze Familie und Action-Fans können sich im Electric-Ride-Park auf aufregende, adrenalinreiche Fahrten mit Elektro-Bikes freuen. Auch Naturliebhaber/innen kommen in und um das neueste Mitglied des SVR auf ihre Kosten. Die idyllischen Wälder rund um die Stadt laden zu ausgedehnten Wanderungen und Radtouren ein, und bieten Naturliebhaber/innen eine Vielzahl von Möglichkeiten, die Schönheit der Umgebung zu entdecken.

Hardegsen, die Eselstadt mit ihrem bunten Freizeitangebot und spannender Geschichte, ist der ideale Ort für einen unvergesslichen Ausflug. „Wir freuen uns sehr, dass die Stadt Hardegsen nun ein Teil der Tourismusfamilie in der Solling- Vogler-Region ist“, so SVR-Geschäftsführer Manuel Liebig. „Die touristischen Angebote, der Wildpark und das geschichtsträchtige Stadtbild sind eine Bereicherung für unsere Region. Bereits in der Vergangenheit nannte sich Hardegsen historisch „Das Tor zum Solling“ und trägt dem Namen an der Stelle nun auch aktuell Rechnung.“

Weitere Infos zum touristischen Angebot der Stadt Hardegsen sind unter www.solling-vogler-region.de erhältlich.